• Background Image

    N26 wird zum Unicorn

    10/01/2019

10/01/2019

N26 wird zum Unicorn

N26 wird zum Unicorn

Mit einer Series-D-Finanzierung in Höhe von 260 Millionen Euro steigt das Berliner Fintech N26 in den Rang der Unicorns auf: Die Unternehmensbewertung liegt nun bei 2,3 Milliarden Euro. Damit ist die Mobile Bank nicht nur das am höchsten bewertete deutsche Fintech, sondern überholt auch den britischen Rivalen Revolut, dessen Bewertung bei etwa 1,5 Milliarden Euro liegt. Angeführt wurde die deutlich überzeichnete Runde vom US-Wagniskapitalgeber Insight Venture Partners. gruenderszene.de

 

#NEWS

Darf sich Lemonaid bald nicht mehr Limonade nennen?
Der Fairtrade-Limonade Lemonaid könnte die Klassifizierung als Limonade aberkannt werden. Laut Bezirksamt Hamburg-Mitte dürfen nur solche Getränke die Bezeichnung Limonade führen, die einen Gesamtzuckergehalt von mindestens sieben Gewichtsprozent haben. Lemonaid kommt auf nur sechs Prozent. Die Behörde verlangt eine Veränderung der Rezeptur – oder den Verzicht auf die Bezeichnung Limonade, welche für Werbezwecke und den Handel wichtig ist. Das Unternehmen will notfalls klagen. spiegel.de

„Klirrender Kryptowinter” – Viele Währungen sind schon tot
Nachdem 2017 viele Kryptowährungen um den Bitcoin-Hype entstanden sind, gibt es viele davon schon gar nicht mehr. Letztes Jahr brachen viele Kryptowährungen ein oder befinden sich aktuell im fallenden Kurs. 1.000 Blockchain-Projekte von noch rund 2.100 aktiven (Stand Januar 2019) sollen es nicht geschafft haben, darunter auch die als Parodie angelegten Vodkacoin und Jesus-Coin. Zudem haben sich fast 20 Prozent der bereits brachliegenden Währungen als Betrug herausgestellt. gruenderszene.de

Companisto erhöht Mindestbeteiligungswert
Die Crowd-Investment-Plattform Companisto erhöht das Mindestinvestment für Frühphasenfinanzierungen auf 250 Euro angehoben. In 250er-Schritten geht es dann bis maximal 10.000 Euro. Zuvor war ein Investment bereits ab 100 Euro möglich. Die erste Finanzierungsrunde eines Startups unter den neuen Bedingungen startet am 15. Januar. Pressemitteilung

Forschung zu Künstlicher Intelligenz am KIT gestärkt
Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) richtet zwei neue Juniorprofessuren für KI-Methoden in IT-Sicherheit und Materialforschung ein. Schwerpunkt der wissenschaftlichen Arbeit ist der Schutz KI-basierter Systeme vor Hackerangriffen und KI-Methoden in der Materialwissenschaft. Insgesamt investiert das Land Baden-Württemberg sechs Millionen Euro in die KI-Forschung der Universitäten, landewsweit sollen zehn neue Professuren eingerichtet werden. Pressemitteilung und baden-tv.com

 

#INVESTMENTS & EXITS

Aurora vor 500-Millionen-Finanzierung?
Das Startup Aurora – Anbieter von Technologie zum Autonomen Fahren – wurde 2017 von ehemaligen Managern von Uber, Tesla und Waymo gegründet. Wie Recode berichtet, soll die Firma aktuell eine Finanzierungsrunde unter Leitung von Sequoia Capital durchführen, die mindestens 500 Millionen Dollar einbringen soll. Die Unternehmensbewertung würde damit auf zwei Milliarden Dollar steigen. Die beiden Firmen kommentierten die Meldung bisher nicht. recode.net

Stepstone übernimmt E-Learning-Startup
Zu einem nicht bekannten Preis erwirbt die Online-Stellenbörse Stepstone das Berliner E-Learning-Startup Studydrive. Die beiden Gründer und Geschäftsführer bleiben an Bord und sollen das Team ausbauen, um die Marke zur „global führenden Studierendenplattform zu machen“. Zu den bisherigen Investoren zählten Holtzbrinck Ventures und Alstin. handelsblatt.com (paid) via gruenderszene.de

Parity erhält fünf Millionen Dollar von Ethereum Foundation
Das britisch-deutsche Startup ParityTechnologies kann sich freuen: Laut einem offiziellen Ethereum Blog-Eintrag will die dazugehörige Stiftung den Entwicklern der bekanntesten Ethereum-Benutzeroberfläche Client fünf Millionen Dollar zukommen lassen. Das Geld soll eingesetzt werden um Skalierbarkeit, Usability und Sicherheit des Netzwerkes zu verbessern. cointelegraph.com

RTL Group übernimmt Adtech-Startup
Für maximal 29 Millionen Euro erwirbt die RTL-Gruppe den britischen Videotechnologie-Anbieter Yospace. Das Startup hat laut Mediengruppe „eine der ausgereiftesten Lösungen für Server-Side Dynamic Ad Insertion“ entwickelt. Diese ermöglicht den Austausch personalisierter Werbespots in Videostreams. Das bisherige Management-Team soll auch weiterhin das Tagesgeschäft führen. horizont.net

 

#INTERNATIONAL

WeWork vor großem Rebranding
Nachdem Softbank seine Finanzierungszusage in WeWork von 20 auf zwei Milliarden Dollar runtergekürzt hat, stehen nun grundlegende strategische Änderungen an. Auf dem WeWork Global Summit am Dienstag hat Gründer und CEO Adam Neumann bekannt gegeben, dass sich das Unternehmen in The We Company umbenennen wird. Die Coworking-Linie WeWork wird künftig als eine von drei Säulen neben WeLive (Coliving) und WeGrow (zurzeit umfasst dies eine Grundschule und eine Coding Academy) stehen. Das Unternehmen will so neue Geschäftsfelder neben gewerblichen Immobilien erschließen. fastcompany.com und theguardian.com

London auf Platz eins der Tech-Investments in Europa
Zwar sind die Investitionen in Tech-Unternehmen mit Sitz London im vergangenen Jahr um 29 Prozent gesunken, doch waren sie mit umgerechnet 2,3 Milliarden Dollar immer noch fast doppelt so hoch wie in anderen europäischen Metropolen. Berlin landet mit 1,2 Milliarden Dollar auf dem zweiten Platz vor Paris (1,017 Milliarden Dollar). 2017 lag die Funding-Summe für Startups und Scaleups aus London allerdings bei 3,13 Milliarden. Die Daten stammen von der Werbeagentur London & Partners in Kooperation mit dem Daten- und Forschungsunternehmen PitchBook. venturebeat.com

Vietnam: Facebook soll neues Cyber-Gesetz gebrochen haben
Zum ersten Januar ist in Vietnam ein striktes Cyber-Security-Gesetz inkraft getreten. Facebook bekommt nun die Auswirkungen zu spüren: Die Regierung Vietnams wirft dem US-Konzern vor, sich der Aufforderung widersetzt zu haben, die Fan Pages von regierungskritischen Nutzern zu löschen. Das neue Gesetz erfordert von ausländischen Konzernen unter anderem, ein Büro vor Ort zu eröffnen sowie die Daten im Land selbst zu speichern. Das macht dem Staat den Zugriff auf die Daten einfacher. reuters.com und techcrunch.com

Googles Sprachassistent lernt dolmetschen
Auf der CES hat Google diverse Neuerungen seine Sprachassistenten Google Assistant vorgestellt. Zwischen 27 Sprachen kann er als – noch etwas holpriger – Übersetzer fungieren, indem er einen Satz, den ein Nutzer des Google Smart Speakers spricht, in eine andere Sprache übersetzt. Das System soll in Kooperation unter anderem mit Lenovo und Samsung auf weitere Geräte ausgeweitet werden. Zudem werden die Funktionen des Sprachassistenten in Google Maps integriert. theverge.com via turi2.de

Apple drosselt iPhone-Produktion erneut
Bereits im November hatte Apple die Produktion neuer iPhone-Modelle gedrosselt. Wie die Agentur Nikkei jetzt berichtet, wird offenbar auch die Produktion für die kommenden drei Monate gesenkt – um satte zehn Prozent. Dies betrifft auch die älteren noch im Handel befindlichen Modelle. Statt 47 bis 48 Millionen sollen in Q1 2019 nur noch zwischen 40 und 43 Millionen iPhones produziert werden. t3n.de

 

#PEOPLE

Apple-Chef: Gehaltssteigerung um 22 Prozent
Erst kürzlich hat Apple seine Umsatzprognose sowie die Produktionszahlen für das neue iPhone gesenkt. Dennoch war 2018 ein gutes Jahr für Tim Cook: Der Apple-Chef konnte zum zweiten Mal in Folge seine Einnahmen steigern. 15,7 Millionen Dollar erhielt Cook – ein Plus von 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Entscheidend war ein 12 Millionen Dollar umfassender Bonus, der mit bestimmten finanziellen Zielen verknüpft war. spiegel.de

Ehe-Aus für Jeff Bezos
Nach 25 gemeinsamen Jahren haben Jeff Bezos und seine Frau, die Schriftstellerin MacKenzie Bezos, in einem gemeinsamen Social-Media-Post verkündet, sich scheiden zu lassen. Nach einer testweisen Trennung wollen sie ihr Leben nun als Freunde weiterführen. MacKenzie war eine von Amazons ersten Mitarbeiterinnen. techcrunch.com

So viele Aktien besitzt Teslas neues Aufsichtsratmitglied
Oracle-Gründer Larry Ellison wurde kürzlich als unabhängiger Direktor in den Aufsichtsrat von Tesla berufen. Dass Elisson Tesla-Aktien besitzt, war bekannt, die genaue Höhe zunächst nicht. Die Börsenaufsicht SEC gab nun bekannt, dass der Software-Milliardär mit 1,75 Prozent – das entspricht derzeit einem Wert von etwa einer Milliarde Dollar – am Autobauer beteiligt ist. Damit ist Ellison zweitgrößter Einzelaktionär hinter Gründer Elon Musk. spiegel.de

Youtube-Mathe-Star unterstützt „Jugend gründet“
Daniel Jung wird New-Learning-Botschafter des bundesweiten Schülerwettbewerbs „Jugend gründet“. Bekanntheit erlangte er als Youtube-Mathe-Rockstar: Mehr als 150 Millionen Mal wurden seine Videos bereits gesehen. Zudem ist Junge Entwickler von Online- und Offline-Kurssystemen sowie Bestseller-Autor im Bereich Mathematik-Skripte. Pressemitteilung

Amazon engagiert Disney-Manager
Kyle Laughlin wird künftig die Alexa-Gadget-Abteilung bei Amazon verantworten. Laughlin war sieben Jahre lang bei Disney beschäftigt, zuletzt als Senior Vice President  und General manager of Games, Apps and Connected Experience im Geschäftsbereich Consumer Products and Interactive Media. techcrunch.com

 

#POLITIK & WIRTSCHAFT

„In Europa haben so viele Menschen Arbeit wie seit zehn Jahren nicht mehr“

„Mein Haus, mein Auto, mein Accelerator“

Dieses Mal Heathrow: Erneut Drohnen-Zwischenfall auf Londoner Flughafen

Cambridge-Analytica-Mutter bekennt sich schuldig, Datengesetze gebrochen zu haben

Zentralbanken planen kurzfristig keine Kryptowährungen

 

#GOOD READS

Daten-Leak: „Die Lösung bin ich“

„Das wird Apples wichtigster Beitrag zur Menschheit sein“

Die CES in Bildern

„Was ausgesprochen ist, muss auch passieren“

„Mark Zuckerberg wants to talk about the future. We should probably listen.“

So richtest du die Zwei-Faktor-Identifizierung ein

„Die nächste industrielle Revolution ist biologisch“

0 Comments

Leave A Comment

Schreibe einen Kommentar